Vergesellschaftung


Kaninchen sind Gruppentiere und sollten immer mindestens zu zweit gehalten werden. Sollte ein Tier versterben muss ein neues Tier mit dem/den alten Tieren vergesellschaftet werden.

 

Achtung! Jungtiere niemals vor der 16. Woche vergesellschaften da ihre Haut noch zu dünn ist und so sehr schwere Verletzungen entstehen können.

 

Wer mit Wem?


Wer mit wem zusammen passt findet ihr unter der Rubrik Haltung

 

Ansonsten ist zu beachten, dass nicht immer ein Jungtier vergesellschaftet werden sollte. Ist das vorhandene Tier schon älter wäre dieses mit einem Jungtier überfordert. Auch wenn z.B. die Haltung auf längere Sicht eingestellt werden möchte oder ein „Neustart“ passieren soll ist es sinnvoll ältere/gleichaltrige Tiere zu vergesellschaften.

Auch auf den Charakter und eventuelle Chronische Krankheiten sollten berücksichtigt werden wenn man sich ein neues Tier zur Vergesellschaftung sucht. 

Der Ablauf


Am besten ist es, wenn ihr neues Kaninchen die ersten Tage erst mal alleine außer riech und Hörweite ihres alten Tieres sitzt und sich einleben kann.  Es hatte durch den Umzug erst mal genug Stress.

Wenn sich Ihr neues Tier an die neue Umgebung gewöhnt hat und keine gesundheitlichen Probleme aufgetreten sind (durch Stress können Krankheiten ausbrechen) kann mit der Vergesellschaftung begonnen werden.

Dazu suchen Sie sich einen neutralen Boden den Ihr vorhandenes Kaninchen am besten noch nicht kennt aus oder der gereinigt worden ist, so dass es nach keinem Kaninchen riecht.

Versehen Sie den Bereich mit vielen Häuschen und Versteckmöglichkeiten. Achtung: Es sollten mindestens 2 Ausgänge pro Haus vorhanden sein, so dass die Tiere immer voreinander flüchten können.

Stellen Sie außerdem 2 Wasser Schalen in den Bereich sowie 2 "Toiletten". Des Weiteren sollten sie Frischfutter im ganzen Bereich verteilen. Am besten das Lieblingsfutter Ihres Tieres.

Setzten Sie nun die Tiere in das Gehege. Im Idealfall sind die Tiere erst mal mit erkunden und fressen beschäftigt.

Die Tiere werden ihren Rang untereinander ausmachen. Kleinere Raufereien sind hier normal. Achtung: Auch wenn es für uns Menschen wild aussieht bitte nicht die Tiere trennen, erst wenn es blutige Wunden gibt oder die Tiere sich zu einem Knäul "verhaken". Hier reicht oftmals schon ein lautes Nein um die Tiere zu erschrecken, so dass sie von einander ablassen. Auch ausgerissene Haare sind noch kein Grund die Tiere zu trennen. Der häufigste Fehler bei einer Vergesellschaftung ist das zu frühe eingreifen des Menschen.

 

 

Nach einiger Zeit (kann ein paar Stunden oder auch mal Tage dauern) werden sich die Kaninchen gegenseitig Putzen und aneinander kuscheln. Bitte solange zusammen lassen bis dies der Fall ist, sonst müssen Sie wieder von vorne Anfangen!

Sobald sich die Kaninchen vertragen, ohne erneute Kämpfe, können Sie die Tiere in ihrem eigentlichen Stall setzen. Auch hier sollten Sie den Käfig so reinigen das es nicht nach Ihrem Kaninchen riecht. So wird das neue Revier von beiden Tieren neu "beansprucht"

 

Andere Methoden


Oft liest man auch von der Methode die Käfige aneinander zu stellen. Das Problem bei dieser Variante ist, dass die Tiere sich riechen und sehen können aber nicht ihre Rangordnung ausfechten können. So können sich Aggressionen aufstacheln und beim ersten freien zusammentreffen eskalieren.